Seiten

Samstag, 13. August 2016

Psychiatrie - eine Gelddruckmaschine und seine Opfer

Psychiatrie - Eine  Gelddruckmaschine und seine Opfer. Moderne Konzentrationslager für andersdenkende?

 



Heute, am 13.08.2016 erreichte unsere Redaktion ein Hilferuf aus einer der hunderten Psychiatrien in unserem Land, den ich hier als freier Journalist mit Erlaubnis veröffentliche. Hier der Wortlaut des Hilferufes. Doch zuvor einige kleine Informationen zum Fall.

Der Fall Tommy 

Tommy studierte Wirtschaftswissenschaften an der TU Chemnitz.  Am 29.Juli 2016 wurde er vollkommen überraschend vom Staatsschutz in Handschellen verhaftet und verhört. Man befragte ihn zu seinen Artikeln, die er auf seiner Facebookseite gepostet hatte. Wer jetzt denkt es gehe um “rechte Hetze” um Ausländerfeindlichkeit oder Androhung von Gewalt, irrt gewaltig.

Tommy schrieb einfach Dinge die ihm gerade so durch den Kopf gingen, wie das Geldsystem und wie man es revolutionieren könnte. Er schrieb auch davon, dass sich Menschen leicht blenden und benutzen lassen und das Merkel den Bezug zur Realität verloren hätte. Er fragte sich wer die Welt lenkt , wem sie gehört, wer bestimmt was richtig und was falsch ist. Alles Dinge die einen jungen Mann heutzutage beschäftigen. 

Er stellte auch Prognosen an, warum die Politik bestimmte Ziele verfolgen wurde und warum es unerwünscht ist, dass Menschen noch eigenständig denken können, ohne sich die Meinung vom Mainstream vor diktieren zu lassen. Was ihn letztendlich für den Staatsschutz zur Persona Non Grata machte und dazu führte, dass Tommy als politischer Gefangener in die Psychiatrie entsorgt wurde, werden wir in den nächsten Tagen näher beleuchten. Bis dahin ist es wichtig, dass Tommy am Leben bleibt und um dieses zu gewährleisten, bitten wir darum diesen Artikel so oft wie möglich zu teilen. 

Ergänzung zum Fall


Gedankenverbrechen / Lebenslänglich eingesperrt wegen freier Meinungsäußerungen?



Gestern berichteten wir kurz über den Fall Tommy,

Gemeint ist Thomas L  (33 Jahre), der vor 2 Wochen gewaltsam vom Staatsschutz in die Psychiatrie verschleppt wurde. Tommy hatte es nicht immer leicht, er gilt als extrem empathisch und sensibel,  ist im Tierschutz engagiert, stolz darauf Veganer zu sein … und er machte seine Facebookseite zu einem Blog, einem Tagebuch wo er alle seine Gedanken eintrug.  Er berichtete wie er im Park die Enten fütterte, er schrieb über das Universum, die Unsterblichkeit der Seele, über seinen Glauben an Gott und über das Böse, dass für ihn mit der Gier nach Geld zusammenhängt.  Manchmal schrieb er wehmütiges, manchmal lustiges und ab und an auch mal etwas verrücktes, vor allem wenn er sich zu erklären versuchte, warum Menschen bereit waren für Geld zu töten.

Thomas studierte an drei verschiedenen Universitäten, brach ein Chemiestudium ab, weil er keine Labormäuse quälen wollte. Aber seine eigentliche Leidenschaft galt der Philosophie und der Quantenphysik, die er in seinen Postings in einem gekonnten Spagat zu vereinen verstand. Thomas ist ein Philosoph der alten Schule, ein Naturtalent. Wer etwas von Philosophie versteht und seine Postings liest, wird zwangsläufig neugierig auf diesen besonderen Menschen, der von sich selbst sagt, dass er auch für eine Million Euro niemals ein Tier töten würde und das er gerne anderen hilft , weil man nur so die Welt zu einem besseren Ort machen kann.

Im  Juni 2015 nimmt sein Leben eine plötzliche Kehrtwende ein, drei Mitstudenten prügeln den empfindsamen Mann Krankenhausreif. Thomas erstattet Anzeige gegen seine Angreifer, die Staatsanwaltschaft und die Polizei weigern sich Ermittlungen aufzunehmen,  Zeugen wurden nicht vernommen, weil es sich bei den Angreifern um die Söhne von Universitätsmitarbeitern handelt. Eine Hand wäscht die andere. Einen Monat Später wird Thomas von 5 Studenten mit dem Leben bedroht, er solle die Anzeigen zurückziehen und den Vorfall als Unfall an die Krankenkasse melden. Er wird gestalkt und gemobbt, muss schließlich erneut sein Studium abbrechen und aus Chemnitz fliehen.

Nun nimmt er kein Blatt mehr vor den Mund, nennt in seinen Postings die Namen der Täter, schreibt über das Unrechtssystem und darüber das Merkel verrückt geworden ist . Kurz vor seiner Verhaftung schreibt er noch das niemand mehr die Wahrheit berichten darf , das selbständiges Denken und freie Meinungsaeusserung unerwünscht sind – womit er Recht behalten soll.

Thomas wird in Handschellen von der Polizei und dem Staatsschutz abgeführt, über Stunden verhört und anschließend in die Psychiatrie gebracht. Schnell ist auch eine Richterin gefunden, die das Ganze absegnet und ihn für Unbestimmte Zeit einweist. Unbestimmt , kann bei Gedankenverbrechen auch schnell lebenslänglich bedeuten. Dem friedfertigen Mann werden etliche Diagnosen angedichtet, er soll eine Gefahr für sich und andere darstellen. Thomas der sich immer weigerte einem Lebewesen etwas zu Leide zu tun und Geld verachtete,  ist nun in den Händen von Staatsschergen, die bereit sind ihm für Geld alles anzutun. Demnächst soll er entmündigt und zwangsmedikamentiert werden, um seine eigenständigen Gedanken wieder gesetzeskonform zu machen.

Thomas Lachetta befindet sich seit dem 29.Juli 2016 in der Psychiatrie Reichenau , Haus 25, Station 31. Er benötigt Dringend eine Anwalt der pro bono ihn da raus holt.

So nun hier der genaue Wortlaut des Hilferufes:

"Ich bin immer noch in der Psychatrie Reichenau. Am Mittwoch kam eine Richterin vom Amtsgericht Kon­s‍tanz. Der Oberarzt Roman Knorr hat beantragt, daß ich Zwangsmedikation bekommen soll. Das ist unfaßbar was hier abgeht. Mir fehlt nichts. Ich soll Lorazepan, Haloperidol (Haldon), Biperiden, Neuroleptika und Tabor zwangsweise gespritzt bekommen.

Am Donnerstag kam wieder ein Verfahrenspfleger. Und heute kam überraschnd eine Frau vom Landratsamt Kon­s‍tanz (Frau Fritz) auf Antrag von Frau Teichmann ("Sozialarbeiterin"). Die wollen, daß ich einen "Vormund" bekomme. Das ist unfaßbar was ich hier erlebe. Ich bin jetzt schon seit genau 14 Tagen in der Psychatrie Reichenau (Haus 25, Station 31). Immer wieder seprren die hiesigen Krankenpfleger hier jemanden in die Isolierzelle ein. Das ist ein ca. 15qm großer Raum. Darin befindet sich ein Bett und eine Kamera. Die sperren da immer wieder Leute für mehrere Stunden und für Tage ein. Die Menschen müssen sich nackt ausziehen. Dann werden sie an das Bett angebunden (fixiert). Und einer der sogennanten "Krankenpflger" spritzt den Menschen dann zwangsweise etwas in den Po oder in den Arm."


"Viele Menschen die da rein müssen tun nichts. Die sind weder aggressiv, noch sind sie eigengefährdet oder fremdgefährdet. Das müßt ihr erlebt haben. Was ich hier erlebe ich der pure Horror. Die Pflegerinnen und Pfleger, die hier arbeiten funktionieren nur. Die peilen nicht was sie machen. Ich könnte doch niemals so was machen, einen Menschen so zu demütigen.
Hier arbeiten Pflegerinnen und Pfleger, die auf den er­s‍ten Blick freundlich wirken. Das täuscht leider bei vielen. Ihr müßt diese "Krankenpfleger" mal über mehrere Tage erleben und beobachten. Die funktionieren nur. Kaum ein Mitgefühl haben die. Wenn ich die drauf anspreche, warum sie die Leute so demütigen sagen sie: "Wir müssen das machen. Der Arzt sagt das so."




"Diese Menschen, die hier arbeiten, wirken sehr traumatisiert auf mich. Die ver­s‍tehen nicht was sie da mit anderen Menschen machen. Das ist so unfassbar. Das müßt ihr selbst erlebt haben. Die Patienten, die hier sind, berichten mir selbst, daß viele von ihnen hier gesund reingekommen sind, und krank wieder rausgehen. "Einmal Psychatrie, immer Psychiatrie." sagen die zu mir. Einige bekommen hier bis zu 20 Tabletten pro Tag. Auch in flüssig. Die werden zugedröhnt.
Einer der "Patienten" hatte mir gesagt, daß er mal im Wald übernachtet hat. Dann hat ihn die Polizei hier her gebracht, weil er schon öfters in der geschlossenen Psychiatrie war. "

"Was ist denn verdammt nochmal so schlimm daran nachts im Wald zu übernachten? Ist das verboten? Die bekommen hier sehr starke Medikamente verabreicht, wegen nichts! Das ist hier ein modernes Konzentrationslager. Die Ärzte erfinden hier einfach nur irgendwelche Krankheitsbilder. Die Pharma-Industrie bzw. die Krankenkassen verdienen pro Person im Monat um die 5000 Euro sagte mir einer der Patientinnen. Eine Pflegerin sagte mir, daß es in etwa so stimmt. 8000,- pro Einweisung (Einweisungsdauer im Schnitt 6 bis 8 Wochen).

Die Menschen werden hier wie Versuchspersonen behandelt. Und wenn ich mit dem hier anwesenden Psychologen Malte Köhler spreche, starrt der mich an, wie jemand der nichts von der Welt peilt. Hier wird alles gedreht. Bist Du ruhig, dann bist du psychisch krank. Redest du etwas, dann bist du psychisch krank. Erzählst du denen die Wahrheit, dann bist du psychisch krank. Man kann den Leuten hier erzählen was man will. Alles wird so zurecht gedreht, daß sie sagen können, daß du psychisch krank bist."



"Auch heute wurde mir von insgesamt drei Pflegerinnen und einem Pfleger wieder zwei mal Medikamente angeboten. Beim zweiten mal sagte ich den beiden Pflegerinnen, daß es KZ-Aufseherinnen sind. Die guckten mich böse an und haben mich abgemotzt. Die ver­s‍tehen nicht was sie da machen. Das ist so kraß was hier abgeht. Ich bin kerngesund. Ich bin aufgrund meiner facebook-posts hier. Ihr dürft euch gerne meine letzten ca. 300 posts durchlesen. Alles ab Oktober 2015. Speichert alles auf euren Rechnern ab, was ich gepo­s‍tet habe. Die haben hier ca. 15 bis 20 DIN A4 Seiten voll mit meinen facebook-posts. U.a. wo ich sagte, daß Angela Merkel die Welt erobern will. Oder wo ich Vorschläge mache, wie man das Geldsy­s‍tem revolutionieren kann. 

Die werfen mir vor, daß ich Fremd- und Eigengefährdet bin, was völliger Quatsch ist. Hier wird alles gedreht! Ich soll laut Roman Knorr Schizophrenie haben, eine Psychose haben und Paranoid sein.
Was ist nur mit diesen Leuten los? Die Richterin Frau Willenberg vom Amtsgericht Kon­s‍tanz, die Frau Teichmann und der Verfahrenspfleger Herr Heinemann haben mich auch dafür kritisiert, daß ich über die Zu­s‍tände hier öffentlich schreibe."

 
"Sie ärgern sich über meine letzten beiden posts. Ich will aber dazu sagen: Wenn man "Im Namen des Volkes" über mich urteilen will, dann soll doch das Volk wissen, was hier abgeht. Noch haben sie mir mein Internet nicht weggenommen.  Diese Psychatrie Reichenau hat im Internet schon sehr viele negative Bewertungen.  Selbst der hiesige Psychologe Malte Köhler stimmte mir zu, daß man Menschen sehr leicht manipulieren kann. Leider ist das so. Menschen wollen immer nur das glauben, was in ihr Weltbild paßt. Oft blenden Menschen Wahrheiten aus, weil sie nicht immer bequem sind.

Grüße an alle, die mir helfen wollen. 

Ich bin dankbar, für jede Unter­s‍tützung
 

Thomas Lachetta"

Anmerkung der Redaktion: An alle Anwälte die pro bono das Mandat für Herrn Thomas Lachetta übernehmen würden. Melden sie sich an diesen Blog oder direkt an die Psychatrie Reichenau und fragen Sie nach Herrn Thomas Lachetta

Das vieles in den Psychiatrien viel schief läuft wissen wir. Wir wissen aber noch nicht genug! Diesen Hilferuf möchte ich erst einmal in meine Kreise Posten. Aus den Reaktionen werde ich dann eine Zusammenfassung Schreiben und hoffe für Herrn Lachetta, das wir ihm schnell helfen können nach dem Vorbild von das hier:



 Mutige Männer und Frauen braucht das Land! Das Maß ist voll.


Ali Ria Ashley freier Journalist

Kommentare:

  1. Was so in der Psychatrie abgeht durfte ich erst kürzlich feststellen als ich wegen Depressionen dort war. Besser man hält sich davon fern...

    AntwortenLöschen
  2. Ich habe mir das Facebook-Profil von Tommy Lachetta angeguckt. Er schreibt dort Meinungen nieder, die ich nicht teile. Das ist aber kein Grund für Zwangsmedikamentierung!

    Was die ihm vorgeworfenen Handlungen angeht, da sollte sorgfältig ermittelt werden, was da eigentlich vorgefallen ist.

    AntwortenLöschen
  3. Jetzt wird's paradox.

    https://de.indymedia.org/2012/06/331906.shtml?c=on

    AntwortenLöschen
  4. Thomas Lachetta ist meiner Meinung nach halt ein ordinärer Rechter. Aber heutzutage wird gerne alles psychiatrisiert.

    Hier ist sein Facebook-Profil
    https://www.facebook.com/photo.php?fbid=1683057141973324&set=pb.100008071633063.-2207520000.1471130809.&type=3&theater

    AntwortenLöschen
  5. Hier geht es auch um Thomas Lachetta https://afd-mittelsachsen.de/v2/index.php/homepage/nachrichtenarchiv/188-vorfall-in-chemnitz-gewalt-an-der-universitaet-streng-sanktionieren

    AntwortenLöschen
  6. Und hier wird Thomas Lachetta von der AfD Limbach-Oberfrohna so zitiert:

    "Sollte ich an der TU Chemnitz mein Studium fortsetzen, werde ich nur noch mit einem Messer und einem Pfefferspray die Uni betreten, da Sie mir keine körperliche Unversehrtheit gewähren."

    Ich halte den für einen ordinären Rechten, den Thomas Lachetta. Aber die Psychiatrie kann aus allem eine Schizophrenie machen oder auch nicht. Psychiatrie ist halt Dummgelaber und hat in Wirklichkeit keine Substanz.

    AntwortenLöschen
  7. Den Rechten muss in politischer Auseinandersetzung etwas entgegengesetzt werden.

    Gegen Gefährdungen und Straftaten gibt es die Möglichkeit polizeilicher Maßnahmen und die Strafverfolgung.

    Was hat Psychiatrie da zu suchen.

    AntwortenLöschen